Startseite Wir über uns Links Auslandsarbeit Fahrten & Lager Fortbildungen Volksmusikkonzert Jugendbildungsstätte Haus Südmähren Ferienheim Aschenhütte; djo-Jugendbildungsstätte Veröffentlichung/CD's Termine Berichte Publikationen Impressum
Auslandsarbeit:



Themen:
Gastschülerprogramm Südamerika
Gastschülerprogramm Osteuropa


Gastschülerprogramm Osteuropa

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der DJO,

seit 1993 organisiert der Landesverband Baden-Württemberg e.V. der DJO - Deutsche Jugend in Europa jährlich einen mehrwöchigen Aufenthalt von Schülern aus Osteuropa. Begonnen haben wir mit einer Schülergruppe aus Nagymaros/Ungarn. Anschließend kam die Zusammenarbeit mit Schülern aus Gleywitz/Oberschlesien/Polen. Einander besuchen, einander kennenlernen, zusammenarbeiten, das sind Schritte, die das Bewußtsein von eigener und fremder Identität ermöglichen und die Mobilität in einem Europa ohne Binnengrenzen fördern. Junge Menschen aus sehr unterschiedlich geprägten Lebenswelten sollen die Kraft Europas, die in der fruchtbaren Spannung zwischen Einheit und lebendiger Vielfalt liegt, erspüren lernen. Die Gäste aus Osteuropa sprechen Deutsch als erste oder zweite Fremdsprache.
Seit einigen Jahren kommen Schüler aus Samara und St.Petersburg/Russland zu uns. Auch im Jahr 2016

Mehr Informationen bietet die Internetseite:
www.gastschuelerprogramm.de





Nach oben

P A R T N E R S C H U L E   I N   R U S S L A N D 

Familienaufenthalt unserer Schülergruppe aus Samara/Russland

23.06. - 25.07.17

und aus St. Petersburg/Russland

23.06. - 25.07.17


 


Nach oben

DIE ZIELE

Das Gastschülerprogramm geht auf eine schulische Initiative zurück. Dementsprechend geht es für die russischen Schüler auch darum, ihre deutschen Sprachkenntnisse zu verbessern. Deshalb ist der Schulbesuch am Wohnort der Gastfamilie so wichtig, um das gesprochene Wort von möglichst vielen Stimmen zu hören. Der Aufbau einer aktuellen und lebendigen Beziehung zum deutschen Sprachraum ist ein weiteres Element des Programms, läuft hierzulande der Alltag im Familienleben doch wesentlich anders ab als in Ungarn, Russland oder Polen.

DIE SCHÜLER

kommen in der Regel im Klassenverband hier an. Auswahlkriterien sind neben den schulischen Leistungen auch charakterliche Eigenschaften wie Aufgeschlossenheit, Selbstständigkeit und Integrationsvermögen. Die SchülerInnen sind in der Regel 15 - 18 Jahre alt. Alle Schüler sprechen ausreichend bis gut Deutsch.

DEUTSCHE GASTFAMILIEN

werden von uns jedes Jahr aufs Neue für die zu erwartenden Schüler gesucht. Eigentlich kann jede Familie, jedes Paar, jeder Mensch zur Gastfamilie werden, wenn Sie nur die nötige Offenheit für die "Kinder auf Zeit" mitbringen und die Bereitschaft, Unterschiede zwischen Kulturen zu erkennen und mit Ihnen umzugehen. Auch ein großes Einkommen ist nicht erforderlich. Die Gastfamilie muß nur dem Gast freie Unterkunft und Verpflegung gewähren. Für diese Leistungen kann auf Wunsch eine steuerlich abzugsfähige Spendenquittung erstellt werden. Eigene Kinder im ähnlichen Alter sind wünschenswert, aber nicht Bedingung.

DER AUFENTHALT

der Schüler aus Russland ist mit der Pflicht zum regelmäßigen Unterrichtsbesuch an einem Gymnasium oder einer Realschule am (oder nahe am) Wohnort der deutschen Gastfamilie verbunden. Nach Ihren Angaben bitten wir die entsprechende Schule, den Gastschüler aufzunehmen. In Deutschland angekommen führt die DJO in Stuttgart Projekttage durch, um den Gästen Besonderheiten, Gewohnheiten und Verhaltensregeln mit auf den Weg zu geben. Alle jugendlichen Gäste werden von uns beim Deut-schen Ring in Hamburg unfall-, kranken- und haftpflichtversichert. Fahrscheine für Fahrten zur Schule bekommt die Gastgeberfamilie selbstverständlich erstattet.

DAS ZUSAMMENLEBEN

Den Alltag in Deutschland mit dem Gastschüler zu leben und durch den Gast neu zu erleben, gehört zu den spannenden Seiten des Schüleraustausches. Kommt ein Schüler aus einer fremden Kultur nach Deutschland, so ist das der Beginn eines interkulturellen Experiments. Unterstützt und begleitet werden die Gastfamilien von den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern der DJO. Eine gute Kommunikation zwischen Gastfamilien, Gastkindern, den Begleitlehrern und der DJO ist die beste Voraussetzung für einen harmonischen Verlauf des Austausches.

"Da es das erste Mal war, daß wir eine Schülerin bei uns aufnahmen, waren wir schon recht aufgeregt und neugierig. Dann kam Julia! Sie hat in unsere Familie ganz neue Akzente gebracht...... Wir lernten auf einmal die Kleinigkeiten des Lebens mit ihren Augen zu sehen."
(DJO-Gastfamilie)




Gastschülerprogramm
der DJO-Deutsche Jugend in Europa e.V.
Schlossstraße 92
70176 Stuttgart
Tel. 0711-65 865 33
Fax 0711-62 51 68
www.gastschuelerprogramm.de



Nach oben